Eincremer

Auch wenn sie an den deutschen Stränden noch nicht wirklich oft zu sehen sind, kann man als Eincremer doch den einen oder anderen Euro…
58%
geht so

Eincremer ist eher ein spassiger Nebenjob , bei dem das Geld eine untergeordnete Rolle spielt. Zudem muss der Jobber sehr kontaktfreidig sein und keine Scheu vor Menschen haben.

  • Zeitfaufwand
  • Verdienst
  • Spaß
  • Flexibilität

Auch wenn sie an den deutschen Stränden noch nicht wirklich oft zu sehen sind, kann man als Eincremer doch den einen oder anderen Euro verdienen. Ein wenig Mut gehört allerdings dazu.

Welche Aufgaben fallen an?

Als Eincremer bietet man anderen Strandbesuchern an, diese gegen ein kleines Trinkgeld einzucremen. In anderen Urlaubsländern, wie beispielsweise Spanien oder Italien werden diese EIncremer immer häufiger am Strand gesehen. Meist werden hier dann aber auch sehr hohe Trinkgelder für den Service verlangt. Das grenzt manchmal schon ein wenig an Unverschämtheit. Wer es aber auf eine seriöse Art macht, kann sich hier sicherlich ein kleines Taschengeld verdienen.

Die Voraussetzungen

Um sich als Eincremer den einen oder anderen Euro dazuverdienen zu können, muss man ein wenig Mut aufbringen, die Menschen auch wirklich am Strand anzusprechen. Sicherlich wird man nicht immer auf nette Kontakte treffen, aber das gehört einfach dazu. Sonnencreme und Sonnenöl sollten natürlich in ausreichender Menge vorhanden sein. Damit es dann auch gleich losgehen kann. Am besten ist es aber im Vorfeld zu sagen, dass für das Eincremen auch ein kleines Trinkgeld fällig ist.

Arbeitszeiten und Verdienst

Den Verdienst bestimmt man selbst. Das Trinkgeld sollte aber nicht zu hoch angesetzt werden. Ein bis drei Euro sind vollkommen okay. Alles, was darüber liegt ist Wucher. Die Arbeitszeiten kann man sich selbstständig einteilen. Schließlich hat man auch keinen Arbeitgeber im Nacken sitzen, sondern jobbt in die eigene Tasche.


Nebenjob bewerten

Kategorien: Nebenjob

Kommentar hinterlassen

Your email address will not be published.