Jetzt hat die Erdbeer-Saison wieder begonnen. Entsprechend finden sich in den Städten auch die einen oder anderen Stände, an denen die  roten Köstlichkeiten verkauft werden können. Aber genau dafür werden immer noch Verkäufer gesucht. Aus diesem Grund wird man hier sicherlich auch einen passenden Nebenjob finden, wenn man denn einen sucht.

Aufgaben als Erdbeerverkäufer

Als Erdbeerverkäufer hat man natürlich in erster Linie die Aufgabe, die Erdbeeren an die Kunden zu verkaufen. Dazu kann hin und wieder auch mal das Abwiegen der Früchte gehören. Auf jeden Fall müssen die Kunden aber abkassiert werden. Zudem sollte der Stand  auch immer sauber gehalten werden. Nur so wirkt dieser dann für die Kunden auch wirklich einladend. Darüber hinaus muss natürlich auch dafür gesorgt werden, dass immer ansprechende Früchte in der Auslage zu sehen sind.

Die Voraussetzungen

Als Erdbeerverkäufer kann eigentlich jeder arbeiten. Man sollte aber freundlich, zuverlässig und pünktlich sein. Zudem gehören auch gute Umgangsformen und ein gepflegtes Äußeres zu dem Job. Gutes Kopfrechnen ist auch nicht schlecht. Schließlich haben die meisten Stände keine elektronische Kasse, die genutzt werden kann. Weiterhin sollte man sich auch ein wenig mit den Erdbeeren befasst haben. Denn hin und wieder kann es vorkommen, dass Kunden entsprechende Fragen stellen. Auch die körperliche Fitness und Belastbarkeit sollten stimmen. Denn es kann doch schon sehr anstrengend sein, den ganzen  Tag am Stand zu stehen.

Der Verdienst und die Arbeitszeiten

Der Verdienst ist bei diesem Nebenjob nicht sehr hoch und richtete sich meist nach dem Arbeitgeber. Man kann hier mit einem Verdienst von 5 bis 10 Euro in der Stunde rechnen. Die Arbeitszeiten können sehr unterschiedlich sein. Meist beginnt der Verkauf am Morgen und endet dann am Abend. Man sollte aber auch bedenken, dass hin und wieder auch am Wochenende gearbeitet werden muss.

Nebenjob bewerten