Getragene Unterwäsche verkaufen

Der lukrative Nebenjob für tolerante Frauen

Sicherlich gehören Sie auch zu jenen Damen, die allwöchentlich die getragenen Kleider von sich und Ihrer Familie waschen. Und damit befinden Sie sich durchaus in guter Gesellschaft, denn der Großteil der Bundesbürger wirft mindestens einmal in der Woche die Waschmaschine an. Aus gutem Grund übrigens, denn nicht nur der äußere Schmutz haftet an den Textilien, sondernauch Gerüche, Schweiß oder Hautschuppen können langfristig selbst das schönste Gewebe ruinieren. Doch was halten Sie davon, dass genau darin eine lukrative Verdienstmöglichkeit für Sie liegen könnte? Stellen Sie sich dafür am besten vor, jemand wäre daran interessiert, Ihre getragene Wäsche zu erwerben. Allerdings erstreckt sich der Umfang dabei nicht auf Hosen, Blusen oder Strümpfe, sondern hauptsächlich auf die Slips und Büstenhalter. Sicherlich werden Sie jetzt leicht ungläubig schauen, aber genau darin liegt eine Geschäftsidee, die bereits vielfach mit einigem Erfolg praktiziert wird. Wenn auch Sie daran Interesse haben – nur zu. Beachten Sie aber bitte einige Tipps.Wie sieht das Geschäftsmodell aus?
Es handelt sich hierbei eigentlich um etwas, das Sie ohnehin jeden Tag tun. Und das Beste daran: Sie tun es nebenbei und bemerken in den meisten Fällen gar nicht einmal, dass sie es tun. Gemeint ist das Tragen von Unterwäsche. Vom frühen Morgen bis in den späten Abend sind Sie damit bekleidet. Die Textilien nehmen folglich Ihre Gerüche auf und werden damit zu einem Unikat. Für viele Menschen ist solch ein benutzter Slip daher begehrenswert und es werden nicht selten ganz stattliche Summen dafür bezahlt. Das Geschäftsmodell liegt somit darin, ein Kleidungsstück zu tragen und dieses anschließend zu verkaufen – entweder versteigern Sie es meistbietend auf einer Auktion oder Sie setzen dafür einen Festpreis an. Sobald Sie sich eine gewisse Klientel erworben haben, werden Ihre Stücke sicherlich reißenden Absatz finden. Das gelingt allerdings nur, wenn Sie auch entsprechend für sich Werbung betreiben. Was wird dafür benötigt?
Die Voraussetzungen sind denkbar gering. Einerseits brauchen Sie dafür natürlich die Unterwäsche. Hierbei lohnt es sich aber, gerade bei einem festen Kundenstamm häufig zu wechseln und die getragenen Modelle sofort zu verkaufen. Verfügen Sie noch nicht über eine derart reiche Zahl von Interessenten, so werden Sie in der Anfangszeit weniger Dessous kaufen müssen und mit einigen wenigen Exemplaren auskommen. Sollte das Geschäft aber später einmal zu blühen beginnen, werden Sie recht häufig shoppen gehen dürfen, um Nachschub zu erwerben. Neben der Unterwäsche benötigen Sie aber auch ein Medium, über das Sie sich den Kunden vorstellen können. Hierbei empfiehlt es sich, eine eigene Webseite im Internet zu gestalten, auf der Texte, Fotos und im Idealfalle Videos hochgeladen werden können. Die technische Ausrüstung dafür sollte also vorhanden sein. Verfügen Sie über eine Webcam, wäre das noch besser – damit können Sie nämlich Live-Videos von sich in alle Teile der Welt versenden.Besteht dafür überhaupt ein Markt?
Man mag es kaum glauben, aber der Kreis der Käufer ist beträchtlich. Gerade in Deutschland, England, weiten Teilen Asiens sowie den Vereinigten Staaten Amerikas finden die getragenen Slips reißenden Anklang. Besonders vorteilhaft gestaltet sich, dass dieses Geschäftsmodell zumindest hierzulande zwar stark nachgefragt, aber noch nicht in Gänze bedient wird. Eine große Konkurrenz aus den eigenen Reihen ist daher nicht zu erwarten. Das bedeutet allerdings nicht, dass Sie mit dem Verkauf sofort eine Goldgrube gefunden haben. Das Hauptaugenmerk für Sie muss darin liegen, einen erheblichen Kundenstamm aufzubauen. Hierbei werden Sie folglich mit anderen Anbietern im Internet konkurrieren. Die Erfahrungen zeigen allerdings, dass das kein aussichtsloses Unterfangen ist. Präsentieren Sie sich vorteilhaft im Internet und nutzen Sie den gewaltigen Kundenstamm von Communities und Netzwerken, so können Sie vermutlich schon bald die ersten Dessous verkaufen. Im zweiten Schritt ist es dann evtl auch noch sinnvoll, sich auch international einen bekannten Namen zu machen und damit die Interessenten aus Asien und den USA anzulocken und richtig zu expandieren.Worin genau liegt die Beschäftigung?
Grundsätzlich müssen Sie zwei Dinge beherzigen: Einerseits ist der Kontakt zu den Kunden wichtig. Seien Sie daher also pro Tag so oft wie möglich im Internet und zeigen Sie sich der Welt. Schreiben Sie Texte, laden Sie Bilder von sich hoch und veröffentlichen Sie gegebenenfalls Videos. Ideal ist es natürlich, wenn Sie über eine Webcam sogar live mit den Kunden kommunizieren können. Andererseits ist daneben das Tragen der Slips entscheidend. Auch hierbei kann es sich lohnen, das Anziehen über die Webcam zu zeigen. Trauen Sie sich das nicht zu, so mag auch eine gewisse Schüchternheit für einen besonderen Reiz sorgen. Achten Sie bei alledem aber darauf, dass Ihre Kunden mitbekommen, was Sie gerade tragen. Alleine daraus wächst in vielen Fällen das Bedürfnis bei den Interessenten, diese Stücke alsbald zu erwerben. Insofern kommen auch jene Tätigkeiten auf Sie zu, bei denen Sie das Dessous verpacken und anschließend versenden.

Welche Verdienstmöglichkeiten sind zu erwarten?
Die Spanne des Lohnes ist bei dieser Art von Tätigkeiten besonders weit gefächert. Vermutlich werden Sie gerade zum Beginn einen eher kleinen Kundenstamm besitzen und noch nicht gänzlich wissen, worauf es ankommt. Hier sollten Sie nur mit einem geringen Zubrot  bis 400€ rechnen können. Je ausgefeilter Sie jedoch agieren, desto beliebter wird Ihr Angebot werden. Es kommt nicht selten vor, dass gerade im asiatischen Raum Slips und Büstenhalter für ein Vielfaches dessen verkauft werden, was sie nur kurze Zeit zuvor gekostet haben. Entscheidend dabei ist natürlich immer auch die Frage, wozu die Unterwäsche eingesetzt wurden. Je individueller die Stücke sind, desto interessanter werden sie für die Kunden. Und je bekannter Ihr Name in der Internetgemeinschaft ist, desto mehr potenzielle Käufer werde Ihre Webseite oder Ihre Profilseite in einem Slip-Netzwerk besuchen. Haben Sie es erst einmal zu einem gewissen Ruhm gebracht, können Sie problemlos einige Hundert Euro pro Woche verdienen – eine Grenze nach oben hin existiert nicht. Es gibt sogar Anbieter die komplett Ihren Lebensunterhalt mit diesem Geschäftsmodell abdecken.

Wo können Sie sich bewerben?
Es handelt sich hierbei um ein eher unkonventionelles Berufsbild. Folglich ist es nicht möglich, beim nächsten Gespräch mit dem Arbeitsvermittler um Rat zu fragen. Dennoch ist die Tätigkeit auch nicht illegal, sie darf also rechtmäßig betrieben werden. Vermutlich werden Sie auf entsprechende Annoncen in der Zeitung achten müssen, um erfolgreich zu sein. In vielen Fällen wird man Ihnen dabei ein Zimmer bereitstellen, in dem sich das technische Equipment befindet, damit Sie über das Internet mit Ihren Kunden in Kontakt treten können. Demgegenüber kann es sich aber auch lohnen, wenn Sie Ihr eigener Chef sind. Sie können die Tätigkeit sehr bequem von zuhause aus erledigen und müssen dabei nicht einmal viel Zeit aufwenden. Häufig ist das die bessere Wahl, als sich durch eine Vielzahl an zwielichtigen Anzeigen in der Zeitung zu lesen und in eventuell sogar illegale Kreise zu geraten.

Wie gelingt der Einstieg am besten?
Idealerweise gehen Sie in eines der Online Unterwäsche-Netzwerke, die sich auf getragene Wäsche spezialisiert haben oder Sie eröffnen eine eigene Webseite im Internet. Bieten Sie dort die bereits getragenen Dessous an. Dabei empfiehlt es sich, diese mit einem oder mehreren Fotos gut sichtbar zu präsentieren. Erwähnen Sie im dazugehörigen Text, wann und wo Sie die Wäsche getragen haben. Alles, was Sie nun noch tun müssen, ist es, den Kontakt zu den Kunden aufzubauen. Lassen Sie sich auf den entsprechenden Internetportalen, auf Dating-Agenturen und Fetisch-Seiten verlinken. Seien Sie in den Internetforen aktiv und betreiben Sie Werbung für sich. Auch wenn es wenig glaubhaft scheint, so werden Sie vermutlich überrascht sein, wie hoch das Interesse an ihren getragenen Slips schon in kurzer Zeit sein wird. Von nun an wäre es Ihnen selbst überlassen, ob Sie sich auf etwas spezialisieren wollen oder Ihr allgemeines Angebot aufrechterhalten. Die Nachfrage der Kunden wird dabei aber sehr prägend sein und Ihren Weg beeinflussen. Achten Sie also bitte beim nächsten Waschtag darauf, nicht alles zu reinigen – vielleicht lässt sich manch gutes Stück noch teuer verkaufen.

Nebenjob bewerten

Kategorien: Nebenjob

Kommentare sind deaktiviert

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Einverstanden Datenschutzerklärung