Hat jeder das Recht auf einen Nebenjob?

Ein Nebenjob ist in der heutigen Zeit einfach wichtig. Schließlich sehen die Finanzen nicht bei allen so rosig aus. Aber dennoch ist der Beginn eines Nebenjobs auch nicht gleich zu überstürzen. Denn es gibt auch verschiedene Dinge, die einfach beachtet werden müssen.

Die rechtliche Seite

Von der juristischen Seite aus, steht es jedem Menschen frei einen Nebenjob anzunehmen. Denn die Berufsfreiheit sagt ganz klar aus, dass der Beruf, Arbeitsplatz oder auch die Ausbildungsstätte einfach frei gewählt werden kann. Das Recht auf einen Nebenjob ist also da. Aber es gibt einfach Vorschriften und Maßregeln, die beachtet werden müssen.

Welche Rolle spielt der Arbeitgeber?

Der Arbeitgeber, des Hauptjobs, muss aus rechtlicher Sicht nicht über den Nebenjob informiert werden. Anders kann es aber sein, wenn im Arbeitsvertrag eine bestimmte Klausel vorhanden ist. Hier kann unter Umständen dann stehen, dass der Arbeitgeber über eine Nebentätigkeit informiert werden muss. Und steht dies im Vertrag so drin, dann MUSS es auch geschehen. Dieser Informationspflicht muss man also als Arbeitnehmer nachkommen. Den Nebenjob an sich kann der Arbeitgeber nicht verhindern. Dies würde nur zutreffen, wenn durch den Nebenjob die Interessen des Arbeitgebers beeinträchtigt werden würden. Weiterhin kann aber im Arbeitsvertrag auch die Klausel enthalten sein, dass der Arbeitgeber einem Nebenjob zustimmen muss. Auch dies sollte, im eigenen Interesse, eingehalten werden.

Darf der Arbeitgeber einen Nebenjob untersagen?

Es gibt durch aus Möglichkeiten, wo der Arbeitgeber einfach verbieten kann, dass sein Arbeitnehmer einen Nebenjob aufnimmt.

  1. Die vorgeschriebene Arbeitszeit im Arbeitszeitgesetz von 48 Stunden in der Woche darf nicht überschritten werden. Pro Tag können also 10 Stunden gearbeitet werden.
  2. Die Arbeitsfähigkeit leidet unter dem Nebenjob.
  3. Die Nebentätigkeit darf nicht im Urlaub ausgeübt werden. Denn dieser ist zur Erholung gedacht.
  4. Im Krankheitsfall darf die Nebentätigkeit nicht ausgeübt werden. Fristlose Kündigung wäre hier möglich.
  5. Die Nebentätigkeit darf in keinem Konkurrenzverhältnis zum Hauptarbeitgeber stehen.

Es gibt also einige Dinge, die einfach vor der Aufnahme eines Nebenjobs beachtet werden sollten. Generell haben die meisten Arbeitgeber aber nichts dagegen, dass ihre Arbeitnehmer einer weiteren Beschäftigung nachgehen. Sie wollen einfach nur, dass man vorher mit ihren darüber redet. Ein offenes und auch ehrliches Gespräch kann in den meisten Fällen auch noch Türen öffnen.

 

Kategorien: Blog

Kommentar hinterlassen

Your email address will not be published.