Neue Betrugsfallen bei Nebenjobs und Heimarbeiten

Leider gibt es immer noch unseriöse Anbieter, die Menschen mit großen Versprechungen auf einen lukrativen Nebenjob locken. Und die Maschen dieser Betrüger reißen auch einfach nicht ab. Nun haben sich die unseriösen Anbieter neue Plattformen gesucht, um nach möglichen Opfern Ausschau zu halten. Momentan werden besonders die Vermittlungsplattformen im Internet unter die Lupe genommen, auf denen die Jobsuchende für einen Vermittlung Geld bezahlen müssen. Hier werden unterschiedliche Anzeigen aufgegeben, in denen von einem Nebenjob oder einer Heimarbeit die Rede ist, mit der man auch noch sehr gut verdienen kann. Unzählige Jobsuchende bewerben sich auf diese Stelle, müssen die Vermittlungsgebühr bezahlen und werden denn von den Betrügern kontaktiert. In der Regel über Mail oder Dienste, wie Skype. Der Job wird bis in kleinste Detail erklärt und es eine Deadline wird vereinbart. Hat der Jobber dann seinen Job erledigt, wird er nie wieder etwas von den Anbietern hören, geschweige denn sein Geld bekommen. Leider lassen sich diese Anzeigen nicht verhindern. Es gibt aber bestimmte Merkmale, an denen diese unseriösen Anbieter zu erkennen.

So erkennen Sie ein unseriöses Angebot auf Plattformen

Bei neuen Anbietern, die noch keine Bewerbung haben, sollte man grundsätzlich vorsichtig sein. Natürlich können sich hier auch seröse Firmen hinter verstecken. Aber Vorsicht ist besser, als Nachsicht. Wer nur über Mail oder Skype kommunizieren will und keine eigene Website hat, ist schon sehr verdächtig. Das Gleiche gilt übrigens auch für Mailadressen der kostelenlosen Anbieter wie YAHOO, WEB oder GMX. Besonders YAHOO ist sehr beliebt. Während des ersten „Gespräches“ sollte immer die Frage nach einer Rechnungsanschrift gestellt werden oder wie man die Bezahlung vornehmen möchte. Gibt ein Auftraggeber seine Rechnungsanschrift mit fadenscheinigen Ausreden nicht heraus, kann man davon ausgehen, dass hier wirklich etwas nicht stimmt. Auch wenn die Vermittlungsgebühr bezahlt worden ist, sollte man von diesem Angebot lieber die Finger lassen. Sonst hat man nur noch mehr Ärger.

Kategorien: Blog

Kommentar hinterlassen

Your email address will not be published.