Wer in seiner Freizeit gerne fotografiert, kann sich dieses Hobby unter Umständen auch zum Beruf machen. Dabei ist es aber besonders wichtig, dass man einen sehr guten Blick für die wesentlichen Dinge hat und diese vielleicht auch auf eine andere Art sieht, als es die anderen Menschen tun. Bei diesem Nebenjob ist die freie Zeiteinteilung ein großes Plus, welche man sich besonders zunutze machen kann, wenn man noch einem anderen Beruf nachgehen muss oder möchte.

Was macht eigentlich ein Fotograf?

Die Hauptaufgabe eines Fotografen besteht natürlich darin, verschiedene Aufträge von unterschiedlichen Kunden in die Realität umsetzen zu können. Dabei kann es sich um Bewerbungsfotos ebenso handeln, wie auch um Fotos für Zeitungen oder Magazine. Hin und wieder werden Fotografen auch bei einer Veranstaltung benötigt, um entsprechende Bilder schießen zu können. Zu den weiteren Aufgaben eines Fotografens gehört es auch Journalisten beispielsweise zu Interviews oder Presseterminen zu begleiten, um passende Fotos abliefern zu können. Es gibt also ganz unterschiedliche Aufgabenbereiche, in denen ein Fotograf tätig sein kann.

Die Voraussetzungen für den Nebenjob als Fotograf

Um in diesem Job auch wirklich gut arbeiten zu können, muss eine entsprechende Ausrüstung vorhanden sein. Das wichtigste Arbeitswerkzeug eines Fotografen ist seine Kamera. Diese sollte, wenn möglichst auf dem neusten Stand sein und über entsprechendes Zubehör, wie beispielsweise ein Stativ und unterschiedliche Objekte verfügen. Um die Fotos dann später bearbeiten zu können, muss ein Computer und die passende Software da sein. Je professioneller man in diesem Job arbeiten möchte, umso facettenreicher sollte auch die Ausrüstung eines Fotografen sein. Schließlich muss er sich immer wieder auf neue Situationen und Kunden einstellen können.

Die Verdienstmöglichkeiten als Fotograf

Bei den Verdienstmöglichkeiten werden zunächst erst einmal die Bezahlungsarten unterschieden. Zum einen kann ein Fotograf nach einem Stundensatz bezahlt werden und zum anderen eben auch nach der Anzahl der Bilder. Darüber hinaus spielen beim eigentlichen Verdienst die Erfahrung und auch der jeweilige Arbeitgeber eine entscheidende Rolle. Bei Zeitungen oder Magazinen kann der Verdienst für ein Bild schon mal zwischen 15 und 20 Euro liegen. Dafür muss dann aber auch die Qualität stimmen. Als Anfänger in diesem Job sollte man jedoch nicht zu viel erwarten. Der Stundenlohn liegt hier in den meisten Fällen zwischen 5 und 10 Euro. Darüber hinaus haben Fotografen oder alle, die einfach gerne und viel fotografieren auch im Internet noch die Möglichkeit, ihre Fotos zu verkaufen. Auf unterschiedlichen Plattformen können Fotos und Bilder zum Verkauf angeboten werden.

 

Nebenjob bewerten