Selbständigkeit – Selbst und ständig!

Sicher haben Sie auch schon von den angeblichen Vorteilen einer beruflichen Selbständigkeit gehört.

– Freie Einteilung der Arbeitszeit
– Steuerliche Vorteile
– Beruflicher Erfolg verbunden mit Reichtum
– Keine nörgelnden Vorgesetzten zu haben bedeutet Spaß und Freiheit bei der Arbeit.

In einigen wenigen Fällen trifft dies sicherlich zu. Jedoch geht es bei der Selbständigkeit, wie bei fast allen Dingen, vor allem um Disziplin, Ausdauer und – Glück. Wenn Sie das nicht haben, kann die Selbständigkeit leicht in den Bankrott führen.

Beachten Sie bitte folgende Punkte:

1. Geregelte Freizeit

Die Anfangsphase einer selbständigen Tätigkeit ist immer die schwierigste. Sie können sich auf lange Arbeitstage einstellen. Je nach Gewerbe kann so ein Tag leicht bis zu 15 Arbeitsstunden mit sich bringen. Wochenenden und Feiertage müssen oftmals auch geopfert werden. Sie sind zwar jetzt Ihr eigener Chef, aber gleichzeitig tragen Sie auch die gesamte Verantwortung. Ein geregelter Urlaub ist zunächst kaum möglich. Bedenken Sie: Wenn Sie an bestimmten Tagen “frei machen” kommt nichts in die Kasse. Doch am Anfang ist jeder Auftrag wichtig, damit Sie finanziell keinen Schiffbruch erleiden.

2. Regionale Besonderheiten

Die Branche, in welcher Sie arbeiten möchten, ist von großer Bedeutung. Wenn Sie vorwiegend über das Internet tätig sind, spielt dies keine große Rolle. Bei einer Fußpflege oder Sozialstation ist das zum Beispiel ganz anders. In einer Großstadt, wo es schon entsprechend viele gleiche Anbieter gibt, ist es weitaus schwerer “Fuß zu fassen”. In relativ kleinen Ortschaften ist der Stamm der potentiellen Kunden aber zu sehr beschränkt. Sie müssen sich vorher genau überlegen welche Tätigkeit Sie an welchem Ort ausüben möchten.

3. Anmeldung und Versicherung

Wenn Sie sich für eine Tätigkeit entschieden haben, müssen Sie dies natürlich beim zuständigen Ordnungsamt und dem Finanzamt anmelden. Als Selbständiger bekommen sie eine neue Steuernummer zugeteilt. Zumeist muss auch ein sogenannter Gewerbeschein beantragt werden. Dies können Sie bei der zuständigen Stadtverwaltung/Ordnungsamt beantragen. Die Preise dafür sind je nach Örtlichkeit und Region unterschiedlich. Wenn Sie Ihren Nettoverdienst im Jahr geringer als 17.500 Euro einschätzen, melden Sie auf jeden Fall ein Kleingewerbe an. So müssen Sie nämlich keine Umsatzsteuer entrichten. Ist Ihr Verdienst größer, sollten Sie auf jeden Fall einen Steuerberater hinzuziehen. Für Ihre Kranken- und Rentenversicherung sind Sie natürlich nun auch selbst zuständig. Hier werden Sie unter den vielen Angeboten auswählen müssen. Viele Selbständige sind nicht bezüglich Arbeitslosigkeit und Rente versichert. Im Falle einer Berufsunfähigkeit hätte dies aber fatale finanzielle Folgen.

4. Die Finanzierung

Es ist immer von Vorteil, wenn Sie über ein gutes Startkapital verfügen. Hüten Sie sich vor den sogenannten Kredithaien. Hier werden Sie durch angeblich günstige Konditionen verleitet oftmals viel Geld aufzunehmen. Wird Ihr Unternehmen kein Erfolg kann Ihre finanzielle Lage dann schnell zum Desaster werden. Der Gesetzgeber hat zur Förderung der Existenzgründung im Jahre 2007 einen neuen Gründungs-Zuschuss verabschiedet. Hier bekommen Sie neun Monate lang einen Betrag von 300 Euro. Dies wird Ihnen auch dann erstattet wenn Sie zum Beispiel Arbeitslosengeld beziehen. Eine Verlängerung dieser Zahlungsfrist ist um weitere sechs Monate möglich. Dann jedoch entfällt der Anspruch auf das Arbeitslosengeld. Außerdem wird die Agentur für Arbeit auf jeden Fall Ihre Geschäftsidee auf Erfolg hin prüfen. Hat diese in den Augen der Gutachter nur wenig wirtschaftlichen Erfolg können Sie nicht mit einer Verlängerung der Zahlung rechnen.

5. Werbung

Das Wichtigste ist natürlich, Ihren Betrieb bekannt zu machen. Hier gibt es die verschiedensten Mittel. Sie können Flyer drucken lassen oder Anzeigen in Tageszeitungen schalten. Nicht zu unterschätzen ist auch die Mundpropaganda. Sie ist in jedem Falle billiger als teure Anzeigen. Das Internet ist heute ein wichtiger Bestandteil der Geschäftswelt. Gestalten Sie Ihre eigene Homepage und sorgen Sie für einen originellen “Online-Auftritt”. Verteilen Sie Visitenkarten und rühren Sie kräftig die Werbetrommel. Je höher Ihr Bekanntheitsgrad wird, umso größer sind die Chancen für neue Aufträge.

6. Der Kunde ist König

Ihr Auftreten und Ihre Disziplin sind ausschlaggebend für einen entsprechend großen (oder kleinen) Kundenstamm. Gehen Sie immer so weit wie möglich auf die Bedürfnisse Ihrer Kunden ein. Geben Sie im Zweifelsfall eher nach. Sie sind auf Ihre Kundschaft angewiesen. Übertriebenes Pochen auf Recht oder Unrecht kann sich eher geschäftsschädigend auswirken. Am besten ist eine freundliche und offene Art. Natürlich darf auch das Fachwissen nicht zu kurz kommen. Belegen Sie immer wieder Fortbildungskurse und bauen Sie Ihr Wissen weiter aus. Dadurch erreichen Sie mehr Selbstsicherheit. Dies wirkt sich wiederum auf Ihre Ausstrahlung aus. Ein Kunde, der fachkundig und freundlich bedient wird, fühlt sich wohl und wird gerne wieder auf Sie zukommen.

7. Persönlichkeitseigenschaften

Natürlich benötigen Sie als Selbständiger auch eine entsprechende Persönlichkeit. Dies ist im Angestelltenverhältnis ja ebenso der Fall. Ein Mann der kein Blut sehen kann wird wohl kaum als Metzger oder Chirurg arbeiten. Als Selbständiger benötigen sie ein gewisses Mass an Flexibilität und Organisationstalent. Disziplin und Ausdauer sind auch empfehlenswert. Kaum jemand hat es über Nacht zum Millionär gebracht. Zudem sollten Sie auf Menschen zugehen können und kommunikativ sein. Ein optimistisches Gemüt ist natürlich besser als ein pessimistisches. Besonders berufliche Rückschläge oder Durststrecken sollten Sie nicht persönlich nehmen. Bleiben Sie auf jeden Fall immer offen Für Neues.

Gerade in Zeiten von unsicheren Jobs und zunehmenden Belastungen an den Arbeitsplätzen ist für manchen Arbeitnehmer die Alternative der Selbständigkeit attraktiv. Sie sollten den Schritt in ein eigenes Unternehmen aber nicht aus diesem Motiv heraus tun. Nur wenn Sie bereit sind viel Zeit und Fleiß zu investieren, können Sie erfolgreich werden. Sie müssen es wirklich wollen und nicht als Ersatz für ein unbefriedigendes Arbeitsverhältnis betrachten.

Nebenjob bewerten

Kategorien: Nebenjob

Kommentare sind deaktiviert

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Einverstanden Datenschutzerklärung